Der Handel mit Strom

Elektrische Energie am Großhandelsmarkt zu kaufen und zu verkaufen ist keine einfache Sache, denn Strom hat als Handelsware die Eigenschaft fast nicht spreicherbar zu sein. Deshalb muss die Energieerzeugung immer den Schwankungen des Stromverbrauchs folgen. Große Strommengen werden sowieso außerbörslich gehandelt – sogenannter OTC Handel (over the counter), also finanzielle Transaktionen zwischen Marktteilnehmern, die nicht über die Börse abgewickelt werden. An den Strombörsen wird übrigens immer mit Strommengen gehandelt, die erst noch produziert und transportiert werden müssen – nämlich über das Leitungsnetz…
Der Stromhandel wird als Handel auf Bilanzkreisebene durchgeführt was bedeutet, dass Strom in ähnlicher Weise wie Wertpapiere gehandelt werden kann.
Stromhandel

Terminmarkt

Wenn Strom für die nächsten Jahre gehandelt wird, dann ist der Terminmarkt der richtige Handelsplatz. Die wichtigsten Kontrakte am Terminmarkt sind die standardisierten Monats-, Quartals- und Jahreskontrakte „Base und Peak“.
Base bezeichnet eine Bandlieferung, bei der der Verkäufer an den Käufer zu jeder Viertelstunde des Lieferzeitraums dieselbe Leistung liefert.
Peakkontrakt heißt, der Verkäufer liefert die Nominalleistung, durchgehend Montags bis Freitag von 8 – 20 Uhr.

Vorteil: Stromversorger kann im Voraus zum festen Preis Strom einkaufen – Absicherung gegen steigende Preise
Nachteil: Langfristiges Geschäft mit festen Preisen – Einkaufspreis in der Regel nicht sehr lukrativ

Spotmarkt

Der Spotmarkt wird genutzt, um das Erzeugungs- oder Absatz-/Verbrauchsportfolio kurzfristig für den nächsten Tag zu optimieren. Der Stromversorger kauft auf der Basis aktueller Lastprognosen die benötigten Strommengen ein. Am Spotmarkt kann der Strom auf 1/4-Stundenbasis beschafft und verkauft werden. Die zentralen Plattformen für den Spothandel sind die stündliche und die viertelstündliche Auktion der EEX. Die Preisentwicklung der Spotauktionen spiegelt die physische Situation der Strommärkte wieder. Die Preise fallen je nach Windeinspeisung, Solareinspeisung, Kraftwerksverfügbarkeit usw. sehr unterschiedlich aus.

Vorteil: Portfolio für den nächsten Tag zu optimieren
Nachteil: Spekulative Teilnehmer kaufen diese Energie auf und halten sie als spekulative Position

Intradaymarkt

Im Intradaymarkt (kurzfristiger Stromgroßhandel) werden nach Schluss des Spotmarkt Handels noch kurzfristige Geschäfte getätigt, um beispielsweise auf Abweichungen der Last von der Prognose reagieren zu können. Mit den erneuerbaren Energien ergab sich der dringende Bedarf für einen noch kurzfristigeren Handel. Der Intradaymarkt wurde dafür geschaffen. Hier kann der Stromversorger, den Strom für Stunden und Viertelstunden bis kurz vor Lieferbeginn einkaufen und hier werden täglich auch kurzfristige Überschüsse verkauft.

Vorteil: Der Stromversorger kann hier deutlich günstigere Einkaufspreise erzielen
Nachteil: Das Handelsvolumen im Intradaymarkt ist noch relativ gering

Fazit

Die Grundlage für die Strompreisermittlung bei leistungsgemessenen Anlagen ist der sogenannte Lastgang bzw. Lastprofil. Der Lastgang unterliegt in der Regel starken tageszeitlichen Schwankungen, die wiederum wochentagsabhängig und saisonal unterschiedlich sind. Das individuelle Verbrauchsverhalten einer Verbrauchsstelle bzw. eines Kunden, wird hier im Jahresverlauf abgebildet. In der Vergangenheit war es so, dass Voraussetzung für ein Preisangebot ein Lastgang von wenigstens einem Jahr war.

Bei einer Verbrauchsmessung mit intelligenten Zählern – Smart Meter, zeigt sich hier schon der erste Vorteil. Die kurzen Messintervalle von 15 Minuten und die sofortige Auswertung der Verbrauchsdaten können dazu führen, dass sehr zeitnah genau die richtige Menge Strom, zum günstigsten Preis, eingekauft werden kann. Der Stromversorger hat es nun in der Hand, die richtige Ballance zu finden, also die richtige Menge Strom im OTC Handel, Terminmarkt, Spotmarkt und vor allem am Intradaymarkt, auf der Datenbasis seiner Kunden zu kaufen und diese Vorteile zu nutzen.

Nachfolgend eine Grafik der Handelspreise am Spotmarkt der Leipziger Strombörse mit monatlichen Durchschnittswerten für das Jahr 2017

Quelle: bricklebrit.com

Quelle: bricklebrit.com